Künstlerkontakt Hanni Schmidt
                                     Valerie McCleary
        Folk, Rock, Blues, Bayerisches und Irisches



Die aktuelle CD: Bestellung
Bild anklicken für mehr Informationen .


Die irische Ausnahmesängerin begeisterte im Folk-Comedy-Trio FOLKSFEST schon Jahrelang die Fans, wenn sie neben Werner Schmidbauer und Ecco Meineke Irish Folk zum Besten gab oder sich als Bluesrockerin oder gar als Geierwally präsentierte. In Belfast geboren strandete sie in den 80er Jahren in München und irgendwann kam es zur folgenschweren Begegnung mit Folksfest, jenem witzigen musikalisch auf hohem Niveau agierenden Trio. Inzwischen ist sie mit eigenem Projekt unterwegs. Die erste CD wurde mit viel Liebe, prominenten Gästen und großartiger Musik zwischen Folk und Blues aufgenommen, ua. mit Songs von Kris Kristofferson, Richard Thompson, John Pricw, Don Henley und Trditionellem aus ihrer Heimat Irland. 

Seit einigen Jahren ist sie mit ihrem langjährigen musikalischen Weggefährten, dem Gitarristen Edi Schorer unterwegs ("Moods & Roots"). Valerie verfügt über eine außergewöhnlich schöne Stimme mit ganz besonderem Timbre, großer Wandlungsfähigkeit und enormer Gestaltungskraft. Ihr kongenialer Partner Edi Schorer schafft für Valeries Lieder mit seinem einfühlsamen Spiel auf der Gitarre und seinem Harmoniegesang den idealen musikalischen Rahmen.
Valerie McCleary - eine magische Stimme mit Gespür für den richtigen Song!

Valeries Homepage

Presse
Ausdruckstarke Songs, mal leise, mal lauter, gewinnen an McCLearys Stimme, die mal sanft, mal rauchig, die ein oder andere Gänsehaut über den RÜcken der Zuschauer rieseln läßt. Süddeutsche Zeitung.

Ihre Stimme ist ein Erlebnis, voll und tragend, leidenschaftlich und vielseitig.
Münchner Merkur.

Selbstverständlich gab es so manche Klassiker, hervorragend gesungene a-capella Gospels und launenhaft Bluesiges von der irischen Lady mit der unvergleichlich starken Stimme, die mal supersanft und mal sirenenhaft stark herüberkommen kann und die bei der wunderschön gesungenen Ballade "Angel von Montgomery" durchaus keine Vergleiche mit ihrer Lieblingssängerin Bonnie Raitt zu scheuen braucht.
Geisenfelder Zeitung